Ein Räuber für einen Räuber

Ein Räuber für den Räuber
...erhielt Karl-Heinz (Charlie) Brand aus den Händen von Theo Schäfges, Präsident der Fidelen Zunftbrüder bei der Mädchensitzung im Sartory. Charlie, Mitbegründer der Band, zieht sich nach 40 Jahren op de Bühn nach dieser Session ins Privatleben zurück. Als Dankeschön und damit er auch weiterhin die Fäden in der Hand behält erhielt er die Marionette „Räuber Hotzenplotz“ als Geschenk. Charlie bedankte sich – sichtlich bewegt – für 40 Jahre Treue und Verbundenheit.
Reinhard Müller, Schatzmeister und der neue Sitzungspräsident der Fidelen Zunftbrüder führte charmant und mit Witz durch das Programm. Gleich zu Beginn der Sitzung sorgte Marita Köllner mit Ihrem überschäumenden Temperament dafür, dass der Saal bebte. Die Mädels standen Kopf und Marita hatte sichtlich Spaß an diesem Auftritt. Sie feiert in diesem Jahr Ihr 50jähriges Bühnenjubiläum und erhielt aus der Hand von Theo Schäfges, Präsident der Fidelen Zunftbrüder 50 rote und weiße Rosen.
Marc Metzger sorgte mit seiner süffisant witzigen Rede dafür, dass sich die Mädels etwas ausruhen konnten, bevor die Höhner, Cat Ballou und Kassalla den Saal auf den Kopf stellten. Die jecken Wiever tanzten, sangen und schunkelten ohne Ende. Das Dreigestirn rundete das Programm in der ersten Abteilung ab. Es wurde mit viel Hallo begrüßt und die Drei zeigten, dass Sie auf der Bühne zu Hause sind.
Die Stattgarde brachte die Jecken gleich nach der Pause kräftig ins Schwitzen. Sie drehten den Saal auf links und durften erst nach zwei Zugaben und der ersten Rakete des Nachmittags von der Bühne. Die hintergründig witzigen Reden von Guido Cantz und Martin Schopps verschafften den Damen im Saal eine kleine Ruhepause bevor dann die Zunft-Müüs mit viel Power die Bühne eroberten.
Die Truppe hatte sich etwas Besonderes ausgedacht. Die Mädels stürmten in
Supermannkostümen den Saal und die Jungs schwebten als Elfen auf die Bühne.
Dann eroberten Sie mit viel gekonnter Akrobatik, tollen Würfen und Hebefiguren und
einer ausgeklügelten Choreografie die Herzen des Publikums. Sie durften erst nach
vier Tänzen die Bühne verlassen und wurden mit stehenden Ovationen gefeiert.
Abgerundet wurde dieser Nachmittag mit dem Auftritt von Brings. Die Mädels kamen
nochmal so richtig ins Schwitzen bevor sie dann den Heimweg antreten konnten.
Für weitere Informationen steht Ihnen, Jutta Frey, unter der Telefonnummer: 0151 –
15 77 94 76 jederzeit gerne zur Verfügung.

 

Text und Bilder Copyright Jutta Frey - veröffentlicht mit Freigabe

Zusätzliche Informationen