Luft - und Raumfahrt

Tag der Luft- und Raumfahrt am 22. September 2013 begeistert große und kleine "Forscher"

VIP Kids erlebten den Weltraum zum Anfassen beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Über 30.000 Besucher kamen diesmal zum "Tag der Luft- und Raumfahrt" auf das DLR Gelände in Köln Porz um einen Einblick in das Geschehen im Weltraum zu bekommen und sich über die neusten Forschungen zu informieren. In Zusammenarbeit mit ihren Partnern präsentierten das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und die Europäische Weltraumorganisation ESA an diesem Tag den Weltraum zum Anfassen und gaben Einblicke in die neusten Forschungsprojekte. Zehn Astronauten aus ganz Europa unter Ihnen auch der deutsche ESA -Astronaut Alexander Gerst, zeigten anhand von Trainingsdemonstrationen wie sie fit für das All werden und was im Weltraum so alles passieren kann. Besonderes Interesse am Leben im Weltraum hatten vor allem die "kleinen Besucher" und welche Arbeiten die Astronauten dort verrichten. Bestaunen konnten die Besucher nicht nur das neue europäische Transportflugzeug, den Airbus A400 und die DLR Forschungsflieger sondern auch das neue envihab- Schwesternlabor der ISS.

Weltrekordversuch mit schwebenden LKW

Doch die wohl größte Begeisterung der Besucher entfachte diesmal der "schwebende LKW" einer der Höhenpunkte des Luft-und Raumfahrttages und der damit verbundene Weltrekordversuch. Die Werkstoffforscher des DLR trugen einen großen Teil zu diesem atemberaubenden Ereignis bei, denn sie hatten einen Spezial Kleber entwickelt ohne den der Weltrekordversuch kaum möglich gewesen wäre. An einem Mobilkran hängend, schwebte ein 16,1 Tonnen schwerer LKW eine Stunde in der Luft und wurde hierbei nur von zwei etwa kreditkartengroßen Stahlbolzen gehalten, zusammengeklebt mit dem Spezial Kleber.

 
Weltrekordversuch -schwebender LKW

Weltraum zum Anfassen für die VIP KIDS

Auf Entdeckungstour beim DLR wurden die Kinder an diesem Tag zu höchst selbst zu kleinen Forschern, denn sie erlebten Forschung zum Anfassen und Mitmachen. Im Rahmen des 
Kinderprogramms blickten sie hinter die Kulissen und konnten durch kindergerechte Aufführungen erleben was im Weltraum so alles passiert. An den einzelnen Stationen konnten die VIP Kids (bis 12 Jahre) Sticker für ihr Stickerbuch sammeln und diese dann am Ende des Tages gegen Preise einlösen. Gemeinsam mit den Astronauten wurden Raketenmodelle gebastelt und die kleinen Entdecker konnten sich im Modellfliegerweitwurf üben. Besonderer Beliebtheit erfreute sich auch das DLR School Lab wo auch zahlreiche Experimente bestaunt werden konnten. Zu Besuch auf der Kinderbühne war unter anderem der Elefant aus der Sendung mit der Maus und sorgte für leuchtende Augen unter den kleinsten Besuchern. Auch die Ritter Rost Band erfreute sich größter Beliebtheit und sorgte für gute Stimmung unter den Besuchern.


Neo Sprung als VIP Kid beim Luft- und Raumfahrttag

Deutscher Astronaut tritt in die Fußstapfen von Hans Schlegel und Thomas Reiter

Der ESA- Astronaut Alexander Gerst wird der erste deutsche Astronaut seit 2008 sein, der wieder einen Fuß ins All setzen wird. Er tritt hiermit in die Nachfolge von Thomas Reiter und Hans Schlegel an. Der studierte Geo-Physiker "war zunächst nicht davon ausgegangen überhaupt Chancen zu haben in das Astronauten Programm aufgenommen zu werden" denn von 8000 Bewerbern wurden gerade mal fünf Bewerber angenommen. Und fügt ergänzend hinzu "das er schon als kleiner Junge davon geträumt hat einen Raumanzug zu tragen und im All mitzuarbeiten". Nächstes Jahr im Mai wird er im Rahmen der Mission "The Blue Dot" sechs Monate im Weltraum auf der ISS verbringen. Der Name und das Logo dieser Mission wurden erst am Tag der Luft- und Raumfahrt bekanntgegeben und so wurden die Besucher ein Teil dieses historischen Ereignisses. Alexander Gerst zeigte sich erfreut über das große Interesse der kleinen Besucher am Weltraum und hofft das vielleicht der eine oder andere von Ihnen eines Tages vielleicht auch mal "in seine Fußstapfen treten wird".


Alexander Gerst - deutscher ESA Astronaut ISS

Großer Besucheransturm im envihab

Das envihab -irdisches Schwesternlabor der ISS- öffnete erstmalig seine Türen für die Öffentlichkeit und dementsprechend war der Andrang riesengroß. Mitunter herrschten Wartezeiten bis zu einer Stunde. Die Besucher ließen sich aber hiervon nicht abschrecken, denn jeder wollte am eigenen Leibe testen ob er oder sie fit genug für einen Weltraum Flug ist und wie es sich anfühlt wenn man über mehrere Wochen liegend an einer sechs Grad Kopftieflage-Studie teilnimmt. Das envihab ist in verschiedene Module unterteilt unter anderem befindet sich dort ein Schlaflabor, eine Human-Zentrifuge sowie eine Druckkammer. Die Besucher konnten unter Anleitung der Luft- und Raumfahrtmediziner ihren eigenen Körper testen inwieweit sie in der Lage sind im Weltraum zu Leben und zu arbeiten. Anhand der Simulations- und Softwaretechnik waren die Besucher in Lage selber eine "virtuelle Weltraumreise" zu unternehmen und konnten per 3D Simulation über den Mars via Joystick "fliegen". Auch konnten die Kontrollräume des Lander Philae, der sich an Bord der ESA- Raumsonde Rosetta befindet die sich zurzeit auf dem Weg zum Kometen P67/Churyumov-Gerasimenko beim Blick hinter die Kulissen bestaunt werden. Professor Dr. Johann-Dietrich Wörner, Vorstandsvorsitzender des DLR war beeindruckt in wie viele "begeisterte Gesichter" er erblicken konnte und mit welcher Neugier die Besucher zum DLR kamen."Hier zeigt sich auf ganz beeindruckende Art und Weise welchen hohen Stellenwert und Anerkennung die Forschungsarbeit des DLR in Deutschland genießen kann" fügt er ergänzend hinzu. Der fliegerische Höhepunkt des Luft- und Raumfahrttages war aber definitiv die Visite des Airbus A400M, der mit zwei Überflügen das Publikum begeisterte.

Mitveranstalter dieses Großereignisses waren auch in diesem Jahr wieder der Flughafen Köln/Bonn, die Luftwaffe sowie die Europäische Weltraumorganisation ESA gemeinsam mit dem Europäischen Astronauten Zentrum (EAC). Die Medienpartner des deutschen Luft- und Raumfahrttages 2013 sind der WDR, der Kölner Stadt-Anzeiger, der Express, Radio Teddy sowie die Flugrevue und Bild der Wissenschaft.

Bei spätsommerlichen Temperaturen und Sonnenschein war der diesjährige Tag der Luft- und Raumfahrt auch wieder ein voller Erfolg, nicht zuletzt auch geschuldet den vielen unermüdlichen Helfern des DLR die für jedes Problem der Besucher um eine Lösung bemüht waren und die sich mit großem Elan und Eifer auch um Wünsche der jüngsten Besucher gekümmert haben.

Mein großer Dank gilt auch in diesem Jahr wieder dem tollen Presseteam rund um Andreas Schütz und Sabrina Schmitz, die das Unmögliche möglich gemacht haben und ohne die ich vieles an diesem Tag nicht so geschafft hätte wie ursprünglich geplant. Das gesamte Team hatte jederzeit ein offenes Ohr und war bemüht alle Probleme der Pressevertreter sofort zu lösen und kein Weg war zu lang um auch dem "jüngsten Pressevertreter" ein Leuchten in den Augen zu verschaffen.

Ich kann nur sagen: "großartiges Team, tolle Leute beim DLR- da macht die Pressearbeit noch richtig Freude.

Vielen Dank und man sieht sich dann in zwei Jahren hoffentlich mit demselben tollen

Presseteam !!!

Fotos und Text: Nadine Sprung